„Ich bin ein Star, holt mich hier raus“

Von 1998 bis 2008 hatte ich bei Grundy UFA (heute als UFA Serial Drama bekannt) im IT Helpdesk gearbeitet. Grundy UFA war ein Joint Venture, welches aus der Australischen Reg Grundy Productions und der Deutschen UFA (die mit den Großbuchstaben, es gibt daneben noch die Ufa) entstand. Grundy UFA hatte Daily Soaps und Serien wie Gute Zeiten Schlechte Zeiten, Verbotene Liebe, Unter Uns, Hinter Gittern, Verliebt in Berlin etc produziert. Auf bestimmte Interna werde ich hier nicht eingehen, da auch bei UFA nicht alles Gold ist, was glänzt, sonst wäre ich da sicher länger als bis zum Jahr 2008 geblieben.

Interessant war damals für mich, dass ich, obwohl ich nur im IT Helpdesk angestellt war, eine Gage erhielt. Ja, eine Gage! Das Ding, was sonst Schauspieler und Schauspielerinnen erhalten. Es war schon recht lustig, den Gehaltszettel jeden Monat zu erhalten. Inzwischen wurde das Wort „Gage“ auf dem Gehaltszettel aber wieder abgeschafft.

Als Mitarbeiterin im IT Helpdesk hatte ich natürlich auch Zugang zu bestimmten Räumlichkeiten der IT, welche sich mitunter auch in den Produktionsstätten direkt befanden. Als ich einmal auf dem Weg zu einer dieser Räumlichkeiten war, rief mir jemand „Halt!“ hinterher. Ich drehte mich um, um zu schauen, wer das war. Es war die Damen vom Kostüm. Ich guckte sie fragend an, was sie wollte. Da rief sie mich zurück und sagte, dass ich mich umkleiden solle. Offensichtlich hatte sie mich mit einem Komparsen verwechselt. Ich musste darauf lächeln und sagte ihr, dass ich mich gar nicht umziehen möchte, und dass ich vom IT Helpdesk bin und was ich gerade tatsächlich vorhatte zu tun. Darauf musste sie auch lächeln und ließ mich wieder meines Weges gehen.

Ich war aufgrund meiner Tätigkeit und auch aufgrund der Nähe öfter bei Gute Zeiten Schlechte Zeiten zu Besuch, weil es dort öfter PCs ab- oder aufzbauen gab. Einmal traf ich vor dem Gebäude junge Teenager welche offensichtlich Fans von der Serie waren. Ich wurde angehalten und gefragt, ob ich ein Autogramm geben könne und ob ich in der Serie spiele. Nett wie ich bin, hatte ich natürlich geantwortet, dass ich nicht in der Serie spiele und dass nur Paketlieferanten ein Autogramm von mir bekommen werden. Sie guckten mich ein wenig enttäuscht an, aber ich denke es war in deren Sinne.

An einem Tag sollte ich mal einen Computer samt Monitor abbauen, als die Firma aufgrund von Betriebsferien unterbesetzt war. Ich hatte leider übersehen, dass das Stromkabel noch zwischen Monitor und Steckdosenleiste steckte, als ich loslief. Das noch gesteckte Kabel brachte mich zum Stolpern und dadurch wurde ich in eine Schieflage versetzt. Letztendlich hielt ich mich an dem Monitor, welchen ich in meinen Armen hielt, fest und das noch gesteckte Stromkabel sorgte dafür, dass ich samt Montitor in dieser Schräglage verblieb und nicht umfiel. Ich schrie nach Hilfe, aber es war leider keiner in unmittelbarer Hilfe, der darauf hätte reagieren können. Was also tun? Weiter so stundenlang ausharren? Das ging nicht. Ich konnte nur versuchen, den einen Fuß nach vorne zu setzen, um das Kabel zu entlasten, an dem mein Gewicht und das des Monitors hing. Ich versuchte dadurch den Monitor vor dem Herunterfallen zu bewahren. Jedoch genau bei diesem Versuch löste sich dann der Stecker aus der Steckdosenleiste und ich fiel samt Monitor hin. Der Monitor erlitt darauf einen Gehäuseschaden und war seitdem bei uns im IT Helpdesk im Einsatz, bis er irgendwann ausgemustert wurde. Im Nachhinein muss ich darüber lachen, weil das urkomisch ausgesehen haben muss.

Damals hatten wir einen netten Chef, der kurz vor mir die Grundy UFA verließ. Er hatte mich mitten im Winter an einer Bushaltestelle aufgegabelt und fuhr mich in seinem Mercedes bis zur Firma. Ich fand das damals total nett, auch wenn ich beim Zumachen der Tür einigen Schnee in das Auto befördert hatte.

Die nachfolgenden Bilder zeigen unser damaliges Büro, als dieses umgebaut wurde. Der IT-Leiter wollte unbedingt Fenster von seinem zu unserem Büro (im linken Photo hinten rechts zu sehen, wenn man dieses durch Anklicken vergrößert). Da wurden dann in seiner Abwesenheit Schränke davor gestellt. Er war eh selten da, er kann die 2 Meter von ein Büro zum anderen laufen. Ansonsten wollte wirklich niemand, absolut niemand, dass da Fenster eingebaut werden. Die Bauarbeiter mussten dort dann auch grinsen. Die Schränke konnten danach eh nicht mehr bewegt werden, als diese wieder voll waren.

Ach so, noch was sehr Amüsantes:
Ich sollte mal für 6 Wochen Urlaubsvertretung für einen Kollegen in Köln machen. Wegen Kostenersparnis hatte mir Grundy UFA das wirklich billigste Hotel organisiert, was man irgendwo bekommen konnte: Eine Jugendherberge für 10 Euro pro Nacht. Ich bekam dann ein Zimmer mit Kinderbett (nur 160cm lang), Kinderschreibtisch und Kinderstuhl. Bemerkenswert fand ich dort auch die Biene Maja Lampe. Danke, Grundy UFA!

Es hatte sich später dann ja auch indirekt gerächt, bitte auf das „Grundy Ufer“ achten:

Auszüge aus den Grundy UFA Produktionen, welche produziert wurden, während ich dort arbeitete:

Gute Zeiten Schlechte Zeiten (GZSZ)
Hinter Gittern (HG)
Verbotene Liebe (VL)
Unter Uns (UU)
Julia – Wege zum Glück (WZG)
Bianca – Wege zum Glück (WZG)
Verliebt in Berlin (ViB)
Alles Was Zählt (AWZ)
Held der Gladiatoren (Film song „Free Like The Wind“, gesungen von Alexander Klaws)